Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schokolade

Quadruple Chocolate Cupcakes

Dem ein oder anderem dürfte es vielleicht schon aufgefallen sein….ich habe eine absolute Schwäche für (vegane!) Schokolade und fast allem was daraus besteht. Dem war nicht immer so, zumindest zu Anfang meiner veganen Ernährung tat ich mich schwer mit dem herben Geschmack von Zartbitter. Neben ein paar damals vergleichsweise sehr teuren Reismilch- (Entschuldigung, „Reisdrink“- ) Varianten war sie die Einzige, die oft von Haus aus vegan und im normalen Supermarkt erhältlich war (einige Hersteller verwenden bis heute z.B.Butterreinfett, leider!). Mittlerweile hat sich beides geändert, das Angebot ist größer und meine Geschmacksknospen haben sich mehr als nur an dunkle Schokolade gewöhnt. Hier und heute gibt es eins meiner Lieblingsrezepte: Quadruple Chocolate/ im Boden, im Frosting, im Topping und geraspelt obendrüber. Na, ist das was? Für eine Muffinform mit 6 Stück Boden 150g                 Mehl 1gehäuft.TL    Backpulver 40g                   Zucker 10g                   Backkakao 35g                   Zartbitterschokolade 35g                   vegane NussNougatMasse 175ml               Sojadrink 35g                   neutrales Öl 1 Prise              Salz Frosting 100g                 Sojaschlagcreme 60g                   Zartbitterkuvertüre, vegan Topping 40g                    Zartbitterkuvertüre, vegan 1TL                  …

Cocos-Bites

Zeit für ein weiteres Rezept mit dem Obstdörrautomaten von Severin, den ich vor einiger Zeit zum Testen bekommen habe. Diesmal ein paar kleine süße Happen mit Aquafaba und Kokos. Wirklich sehr lecker!   Boden 300g               Kichererbsenwasser (entspricht der Flüssigkeit 2er Dosen) 200g               Puderzucker 10g                  Backkakao 180g                Kokosraspel 2                       Sahnesteif 1                       Spritzer Limettensaft Glasur 120g                 Zartbitterkuvertüre 1-2TL              neutrales Pflanzenöl Außerdem Backpapier Zubereitung Kichererbsenwasser mit Puderzucker, Kakao und Limettensaft glatt rühren. Die Masse in einen hohen Topf geben und auf kleiner Flamme etwa 15 Minuten einreduzieren lassen. Hin und wieder umrühren. Vorsicht, wenn es zu heiß wird, schäumt es stark. Von der Kochstelle nehmen und abkühlen lassen. Die abgekühlte Aquafaba-Masse und Sahnesteif mehrere Minuten mit dem elektrischen Rührgerät (Schneebesenaufsatz) kräftig aufschlagen. Kokosraspel unterheben. Das Backpapier in kleine Stücke schneiden und in die Aufsätze des Dörrautomaten legen (ich habe 3 Aufsätze gebraucht). Genügend Abstand zwischen den Papierstücken lassen, damit die Luft zirkulieren kann. Die Masse nun entweder mit Hilfe zweier Teelöffel als Nocken auf die Backpapierzuschnitte setzen. …

Orangen-Kokos-Kuchen

Das Rezept und Foto für diesen Kuchen hatte ich bereits für die nächste Ausgabe der „Cake&Bake Heaven“ zugesagt. Nun ja, die Fotos existierten….nur das Rezept war abhanden gekommen 🙁 Also schnell nochmal ins Gedächtnis zurück geholt, neu gebacken und das Rezept  niedergeschrieben….schließlich sollte das gute Stück nicht nur so gut schmecken sondern auch so aussehen wie das auf den bereits gelieferten Bildern. Hat geklappt 😉 Zusätzlich habe ich ihn nochmal neu und anders in Szene setzen können (das sind dann diese Fotos hier im Beitrag), und der Sonntagskuchen war auch gesichert. Heute für Euch nun das Rezept. Und  alle, die es gern noch einmal schwarz auf weiß haben wollen, können sich die kommende Ausgabe der „Cake&Bake“ vormerken. Dieser Kuchen gehört übrigens wieder zur Kategorie…mega einfach, super fix gemacht und trotzdem richtig lecker.

Spekulatiusdessert mit Äpfeln und Schokolade

Zunächst einmal möchte ich Euch an dieser Stelle ein wundervolles und vor allem gesundes Neues Jahr wünschen! Kurz nach dem Fest und Jahreswechsel habt Ihr vielleicht auch noch ein paar Reste zu verwerten. Hier mein Vorschlag: Für 4-6 Personen bzw. Gläser. Apfelschicht 4           Äpfel 2TL      vegane Margarine 40g       Zucker 2EL      Zitronensaft Cremeschicht 440ml   Sojadrink (ungesüßt) 40g        Weichweizengrieß 1              Vanillezucker 1-2EL     Karamellsirup (dickflüssig, z.B. Grafschafter) Außerdem 120g      vegane Spekulatius 80g        vegane Schokolade 1EL        Pflanzenöl   Zubereitung Zunächst die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden. Mit Zitronensaft vermengen um ein Braunwerden zu verhindern. Die Apfelstücke in einem kleinen Topf mit Zucker, Margarine und Zimt etwa 5 Minuten weich köcheln lassen. In der Zwischenzeit für die Cremeschicht Grieß zusammen mit Vanillezucker und Sojadrink zum Kochen bringen und für 5 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss den Karamellsirup unterrühren. Etwas abkühlen lassen. Nun die Schokolade zusammen mit 1EL Pflanzenöl im Wasserbad schmelzen. In 4-6 Gläser (je nach Größe) zunächst die Hälfte der Spekulatius grob bröseln. Die Häfte der Creme darüber geben, dann etwa 3/4 …

Sterne mit farbiger Schokoladenglasur

Heute habe ich ein weiteres tolles Rezept für Euch. Schokosterne überzogen mit bunter Schokoladenglasur. Durch die Schokolade bleiben die Plätzchen auch mehrere Tage schön weich. Für die Glasur habe ich die „White Vanilla“ von iChoc genutzt. Ihr könnt selbstverständlich auch eine andere vegane weiße Schokolade nehmen, jedoch müsst Ihr dann gegebenenfalls die Menge des Kokosfetts ändern. Aufpassen müsst Ihr natürlich auch bei den Zuckerperlen, denn die meisten im normalen Handel sind leider nicht vegan. Mein Sternausstecher hat übrigens von Spitze zu Spitze einen Durchmesser von 6,5cm. Dann viel Spaß beim Nachbacken! Und eine angenehme Adventszeit!

Schokoladige Schokoküsse

Nummer 2 der Severin-Hörnchenautomat-Triologie. Extra schokoladige Schokoküsse  ;-), mit knusprigen Kardamom-aromatisiertem Waffelboden, bei mir anstatt  Eiweiss mit einer Schokoladensahne und einem Hauch von Tonkabohne gefüllt,  überzogen mit einer soften Zartbitterglasur. Klingt übertrieben? Übertrieben lecker sind sie in jedem Fall 🙂 Das Rezept ergibt etwa 10 Stück. Die Teigmenge habe ich bewusst etwas größer ausfallen lassen (auch wenn es im Rezept nicht so aussieht 😉 ), weil die erste Waffel meist in die Hose geht und zwischendurch beim Ausstechen etwas brechen könnte. Als Ausstechform habe ich einen Dessertring mit 6cm Durchmesser genommen. Zutaten Teig 15g            Margarine 20g           Puderzucker 60ml        Wasser 45g           Mehl 1/4TL       Kardamom, gemahlen Füllung 260g      aufschlagbare Sojasahne (ich nutze die von Soyatoo) 60g         Zartbitterschokolade oder -Kuvertüre Abrieb    Tonkabohne Glasur 125g         Zartbitterkuvertüre 50g          Kokosfett Für den Waffelteig die Margarine schmelzen und den gesiebten Puderzucker zusammen mit dem Kardamom unterrühren. Nun abwechselnd Wasser und Mehl zugeben und alles zu einem glatten Teig rühren. Etwa 15 Minuten ruhen lassen. Den Hörnchenautomat vorheizen und die Backflächen mit etwas Öl bepinseln (ich mache das nur am Anfang, …

Gefüllte Oblaten

Wer kennt sie nicht…die Karlsbader Oblaten? Ich habe sie geliebt, in beinahe allen Varianten…klassisch, mit Schokoladenfüllung, als Torte. Hm, leider alles nicht vegan 🙁 Umso mehr lag es mir am Herzen ein ähnliches Gebäck zu entwickeln, aus allen Dingen die ich mag…Kaffee, Schokolade und Nougat, hergestellt mit dem Severin Hörnchenautomat. Die angegebene Menge reicht für etwa 6 kleine Oblaten mit vier Schichten (Durchmesser 12cm). Ihr könnt aber auch eine ganze „Torte“ daraus machen und diese dann in Stücke schneiden (ebenfalls auf den Fotos zu sehen). Oder weniger oder mehr Schichten als ich nehmen. Wie Ihr wollt.

ichoc

Fast wäre sie an mir vorüber gegangen, doch dank einiger meiner veganen Facebook-Bekanntschaften wurde ich auf die neue Schokolade aus dem Hause EcoFinia GmbH (u.a.“Vivani“) aufmerksam. Getestet habe ich für Euch drei der sechs Sorten, die aktuell im Programm sind…erstanden in einer DM-Drogerie-Filiale Jena. Der Preis von 1,95€ für eine 80g Tafel ist recht ordentlich aber für ein reines Genussmittel dann doch irgendwie ok. Die Verpackung ist optisch sehr ansprechend, die äußere Hülle ist aus Pappe und die Schokolade selbst  zum Schutz nochmals in eine Klarsichtfolie gewickelt. Obwohl ich nicht der Meinunung bin, dass es wirklich Not tut bei Schokolade über Nährwertangaben zu sprechen trotzdem ein kurzer Einblick: Mit 560-595kcal,  35-40g Fett, um die 55g Kohlenhydrate und 0,4-3,6g Eiweiß  pro 100g je nach Sorte liegen diese im normalen Bereich. Die „Choco Cookie“ ist eine Reisdrink Schokoladenkuvertüre mit Kakaokeks und im Vergleich zu den anderen beiden Testobjekten eher herb im Geschmack. Der Kakaokeks gibt einen leichten Cruncheffekt. Sehr lecker! „White Vanilla“ ist eine Reisdrink Tafel mit Bourbon Vanille. Geschmacklich nicht wirklich neu und sonderlich spektakulär, aber …