Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kuchen

Matchacremekuchen

Liebe Freunde des grünen Tees, heute habe ich ein Rezept nur für Euch. 🙂 Ein geschichteter Kuchen mit einem schokoladigen Boden, einem Hauch Tonkabohne und gleich zweimal Matcha on Top. Wer den herben Geschmack mag, wird diesen Kuchen lieben. Probiert ihn unbedingt mal aus! Ich habe im Rezept eine quadratische Backform angegeben. Wer eine solche nicht hat bzw. nicht mit den entsprechenden Abmessungen, der kann auch direkt ein Backblech mit aufgestelltem Backrahmen nutzen. Für eine quadratische Backform 27cmx27cm + Backrahmen Boden 280g                Mehl 10g                  Backpulver 75g                   brauner Rohrzucker 25g                  Backkakaopulver 140ml              Sojadrink Schokolade 175ml              Wasser 75g                   neutrales Öl 1 Prise             Salz Tonkacreme 120g                vegane Margarine (z.B. Alsan Bio), zimmerwarm 70g                  Sojaschlagcreme, gesüßt 50g                  Puderzucker 1/3                   Tonkabohne, Abrieb davon Matchacreme 100g                 weiße Reismilchschokolade 230g                 Sojaschlagcreme, gesüßt 1                        Sahnesteif 4g                     Matchateepulver (etwa 2 gehäufte TL) Matchagelee 250ml              Wasser 2EL                  Zucker 1                       Tortenguss, klar 1TL                  Matchateepulver Außerdem Backpapier weiße Reismlichschokolade zum Bestreuen Zubereitung Für den Boden Mehl, Backpulver, Zucker, Kakaopulver und Salz in …

Apfel-Grieß-Kuchen

Noch kein Rezept im Oktober, geschweige denn September…meine Herren, es wird Zeit. Der heutige Kuchen ist wieder von der schneller zuzubereitenden Sorte. Ich hoffe, das ist in Eurem Sinne! Solltet Ihr größeres Interesse an Exemplaren mit mehr Chichi haben, dann lasst es mich bitte wissen!!! Mein Rezeptebuch ist voll….und ich würde mir die Mühe machen 😉 Für eine Springform mit 18cm Durchmesser Teig 275g               Weichweizengrieß 200ml            Sojadrink Vanille 1                       Backpulver 100g               Zucker 100g               Mandeln, gemahlen 70g                 neutrales Öl (z.B. Raps-) 150g               Apfelmus 200g               Apfel, Endgewicht 1/2TL             Zimt, gemahlen 1 Msp.            Nelken, gemahlen 1 Prise             Salz Außerdem Fett und Paniermehl für die Backform Puderzucker zum Bestäuben Zubereitung Weichweizengrieß mit Sojadrink verrühren und 15 Minuten quellen lassen. Backpulver, Zucker, Mandeln, Zimt, Nelken und Salz in einer großen Schüssel mischen. Mit dem elektrischen Handrührgerät Öl und Apfelmus unterrühren. Die Grieß-Sojadrink-Mischung zugeben und glatt rühren. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Backform fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Apfel vom Kerngehäuse befreien, schälen (wer mag kann die Schale auch dran lassen) und in kleine …

Johannisbeerkuchen vom Blech

So, hier ist es … das versprochene Rezept mit schwarzen und roten Johannisbeeren. Ein mega schneller Rührkuchen mit leichter Vanille-Note, der auch optisch gut was hermacht. Für ein Blech Teig 400g               Mehl 1                      Backpulver 100g                Zucker 200ml             Sojadrink Vanille 200ml             Wasser mit Kohlensäure 200ml             Pflanzendrink 75g                   neutrales Öl (z.B. Raps-) 1 Prise             Salz 250g                Johannisbeeren (halb und halb) 25g                  Mandelblättchen Außerdem Backpapier fürs Blech Puderzucker zum Bestäuben Zubereitung Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Nun nach und nach Sojadrink, Wasser und Öl unterrrühren bis ein glatter Teig entsteht. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf geben und glatt streichen. Die Johannisbeeren auflegen. Ich habe das streifenweise getan. Mandeln darüber streuen. In den Ofen geben und auf der mittleren Schiene für etwa 20 Minuten backen (Stäbchenprobe). Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Stracciatellakranz mit Haselnuss-Sahne

Auch wenn dem Ein oder Anderen der Sinne gerade eher nach fruchtigen, kühlen Desserts steht, kann und will ich Euch diesen herrlichen Kuchen nicht vorenthalten. Es handelt sich um einen Kranz aus lockerem Dinkel-Rührteig, gefüllt mit einer luftigen Haselnuss-Sahne. Wirklich mega lecker, und der Aufwand zur Herstellung der Füllung lohnt! Für die unter Euch, die momentan dann doch Eis und Beeren bevorzugen: Merkt Euch dieses Rezept unbedingt für den Herbst vor. Für eine Kranzform mit 26cm Durchmesser (Loch bei mir ca.7,5cm) Boden 500g               Dinkelmehl 11/2                 Backpulver 145g                Zucker 1                       Vanillezucker 250ml            Wasser 170ml             Hafer-Drink 90g                 neutrales Öl 35g                  geraspelte Zartbitterschokolade 1 Prise             Salz Füllung 50g                  Haselnüsse (mit Haut) 320ml             Wasser   1/2                   veganes Puddingpulver Sahnegeschmack 15g                  Zucker 3EL                 Wasser 30g                  Puderzucker 300ml            Sojaschlagcreme 2                      Sahnesteif 50g                 Zartbitterschokolade   100g                 Konfitüre (z.B. Erdbeer)   Außerdem Fett und Paniermehl für die Form geraspelte Zartbitterschokolade zum Verzieren Zubereitung 50g Haselnüsse mit 320ml Wasser in einem kleinen Topf zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen. Von der …

Biskuit mit Apfel-Mango und Preiselbeerfüllung

Hier ein ganz tolles Rezept für einen, trotz Vanille-„Buttercreme“, sehr leichten Kuchen. Enstanden ist dies mehr oder minder aus einer Resteverwertung heraus. Das im Rezept angegebene Apfel-Mango-Mark liebt der kleine Herr des Hauses nämlich sehr und könnte es gläserweise verdrücken. Die letzten Tage mochte er Bananen aber noch viel lieber. Und bevor das angebrochene Glas sinnlos sein Dasein im Kühlschrank fristet und Gefahr läuft letztendlich doch in den Abfall zu wandern, habe ich mich der Sache angenommen. Anstatt des Apfel-Mango-Marks könnt Ihr auch ungesüßtes Apfelmus verwenden, anstelle der Rehrückenform eine herkömmliche Kastenform. Ich bin gespannt auf Euer Urteil! Für eine Rehrückenform Boden 280g    Mehl 2TL      Backpulver 60g       Zucker 180ml  Wasser 100ml   VanilleSojaDrink 75ml     neutrales Öl 1 Prise   Salz Fruchtfüllung 200g     Apfel-Mango-Mark aus dem Glas (alternativ Apfelmus ungesüßt) 30g       Weichweizengrieß 100g     Preiselbeeren aus dem Glas Vanillecreme 125g     vegane Margarine (z.B. Alsan), zimmerwarm 125g     Sojaschlagcreme (Soyatoo) 70g       Puderzucker 1/2        Vanilleschote, ausgekratztes Mark davon Außerdem 40-50g  Haselnusskrokant Fett und Paniermehl für die Form Zubereitung Für den Boden alle trocknen Zutaten in einer großen Schüssel …

Kuchen im Glas

Zugegeben…der Valentinstag gehört nicht so ganz zu unserer Tradition. Ich wette aber, dass der Großteil hierzulande bereits darauf wartet am 14.02. mit einer klitzekleinen Kleinigkeit vom Herzensmenschen überrascht zu werden. Huch, wird jetzt der/die ein oder andere sagen…der Valentinstag ist ja bald. Keine Panik, Schweißperlen von der Stirn tupfen und Grübelfalten grade ziehen! Denn für alle, die für dieses Jahr noch keinen blassen Schimmer haben, mit welcher Art von Geschenk sie Ihre tiefe Zuneigung ausdrücken können, hätte ich da einen zuckersüßen Vorschlag: Sag`s mal mit einem Kuchen….einem Kuchen im Glas, um genauer zu sein. Die Firma mit selbigem Namen, nämlich „Kuchen-im-Glas“, war so freundlich, mir vier Ihrer  Weck-Kuchen zur Verkostung zur Verfügung zu stellen. Im Gesamtsortiment gibt es nämlich auch 6 verschiedene vegane Geschmacksrichtungen, darunter widerrum auch einen glutenfreien Mandelkuchen. Hier und heute in meinem Geschmackstest dreht es sich aber um folgende Sorten: Brownie, Spekulatius, Cookie und Schoko-Dinkel. Außerdem erhielt ich zwei Päckchen Schokoglasur in Form von Zartbitternuggets, eine weiße Zuckerglasur, 3 Döschen mit Krokant, Kokosraspeln und Zuckerherzen und eine Wunderkerze in Herzform. Schon beim …

Orangen-Kokos-Kuchen

Das Rezept und Foto für diesen Kuchen hatte ich bereits für die nächste Ausgabe der „Cake&Bake Heaven“ zugesagt. Nun ja, die Fotos existierten….nur das Rezept war abhanden gekommen 🙁 Also schnell nochmal ins Gedächtnis zurück geholt, neu gebacken und das Rezept  niedergeschrieben….schließlich sollte das gute Stück nicht nur so gut schmecken sondern auch so aussehen wie das auf den bereits gelieferten Bildern. Hat geklappt 😉 Zusätzlich habe ich ihn nochmal neu und anders in Szene setzen können (das sind dann diese Fotos hier im Beitrag), und der Sonntagskuchen war auch gesichert. Heute für Euch nun das Rezept. Und  alle, die es gern noch einmal schwarz auf weiß haben wollen, können sich die kommende Ausgabe der „Cake&Bake“ vormerken. Dieser Kuchen gehört übrigens wieder zur Kategorie…mega einfach, super fix gemacht und trotzdem richtig lecker.