Getestet
Kommentare 3

Severin-Hörnchenautomat

In Cooperation mit dem deutschen Elektrokleingeräte Hersteller Severin durfte ich in den letzten Wochen zwei sehr tolle Produkte testen. Eines davon ist dieser Hörnchenautomat. In erster Linie ist er natürlich für die Herstellung von Eishörnchen gedacht. Mit ein wenig Kreativität lassen sich aber noch allerlei andere Dinge damit zubereiten. Ich habe mich ans Werk gemacht, getestet und insgesamt vorerst drei Rezepte entwickelt, die ich Euch in den nächsten Tagen vorstellen werde.

Zunächst aber erst einmal ein paar allgemeine Informationen.

Laut Herstellerblatt wurde das Sauerländer Familienunternehmen aus Sundern bereits im Jahre 1892 gegründet. Das Sortiment umfasst sieben Produktgruppen mit über 250 elekrischen Haushaltsgeräten.

Der Hörnchenautomat mit dem Namen „HA2082“ war für mich extrem interessant, weil vegane Eiswaffeln eher schwer zu bekommen sind. Außerdem werdet Ihr an meinem ersten Rezept sehen, warum ich mich über dieses Produkt besonders gefreut habe. Im Lieferumfang sind ein Kegel zum Aufrollen der Hörnchen und selbstverständlich ein Beipackheft enthalten. Er ist mit einer Antihaftbeschichtung und rutschfesten Gummifüßen ausgestattet und hat eine UVP von 39,99€.

HörnchenautomatSeverin4

Nun aber zu den ersten Test“fahrten“. Im Beipackheft stehen vier Rezepte, zwei davon habe ich ausprobiert. Zimthörnchen und Vanillehörnchen…das darin enthaltene Ei habe ich einfach weggelassen, anstatt Butter vegane Margarine verwendet. Die Zimtwaffeln sind eher dünn, die mit Vanille dicker. Das Zimthörnchenrezept funktionierte super! Beim Vanillehörnchen musste ich das Eisen öfter fetten, weil die Waffeln sonst anklebten. Außerdem würde ich empfehlen nur die halbe Menge zu machen, da der Teig mit einer heißen Puddingmasse bereitet wird, die mit der Zeit logischerweise auskühlt und den Teig fester werden lässt. Durch weitere Zugabe von Wasser wurde er zwar wieder geschmeidiger, aber die Waffeln auch dünner. Ich möchte aber nochmals dazu sagen, dass ich die Rezepte veganisieren musste und deshalb die Funktionalität der Originale nicht beurteilen kann!!! Beide waren aber sehr, sehr lecker und knusprig.

HörnchenautomatSeverin3

Die Temperatur lässt sich mit einem stufenlosen Regler einstellen. Dabei müsst Ihr wirklich selbst probieren, wie Ihr die Waffeln am liebsten mögt. Wenn der Teig ausgebacken ist, wird das mittels einer Backampel angezeigt. Ich habe die Waffeln mit einem Holzspatel herausgelöst (nicht im Lieferumfang enthalten). Dann kommt der schwierige Part, denn das Aufrollen zu einem Hörnchen ist etwas tricky. Bei den ersten Versuchen haben meine Fingerspitzen ganz schön gelitten. Eine Schüssel mit kaltem Wasser zum Abkühlen Dieser wirkt Wunder. Außerdem macht es sich gut wenn man zu Zweit arbeitet. Einer backt und löst heraus, der andere ist mit Aufrollen beschäftigt. Es geht aber auch allein! Nach ein paar Versuchen hat man den Dreh mit der richtigen Aufrolltechnik raus. Und selbst wenn bei dem ein oder anderen Hörnchen ein kleines Loch an der Spitze bleibt, so tunkt man sie später einfach in etwas Kuvertüre und schon kann das Eis nicht mehr heraus tropfen. Eine andere Variante sind Röllchen, die man dann schön mit Creme befüllen kann. Zum Formen habe ich einen kleinen Plastikteigausroller genommen.

Etwas nachteilig finde ich, dass sich das Eisen auch von außen recht stark erwärmt. Es ist zwar mit einem Plastikverschluss zu öffnen, aber gerade wenn die Masse doch einmal kleben bleibt wird es etwas schwierig. Zwar keine Verbrennungsgefahr, aber doch etwas unangenehm. Ich habe dafür ein Geschirrtuch zu Hilfe genommen. Das klappte wunderbar.

HörnchenautomatSeverin2

Mein Fazit: Absolute Kaufempfehlung, nicht nur für den Sommer! Denn das man auch in der kalten Jahreszeit Schmackhaftes damit zaubern kann, werde ich Euch beweisen. Ich jedenfalls gebe meinen Hörnchenautomaten nicht mehr her 🙂

Auf der Website von Severin findet Ihr weitere Informationen und tolle Produkte.

Hier ist mein erstes Rezept: Gefüllte Oblaten

3 Kommentare

  1. Pingback: Gefüllte Oblaten – Vegan-zu-Tisch

  2. Liebe Kati,

    ich habe so einen Hörnchenautomaten noch nie benutzt und war, nach Deinen tollen Bildern auf Instagram, schon entsprechend gespannt auf Deinen Bericht. Das klingt ja alles total einfach und es schwirren sofort jede Menge süße Kreationen durch meinen Kopf. 🙂

    Mich würde interessieren, ob das mit allen Mehlen klappt, also auch mit Vollkorn- oder glutenfreien Sorten. Hast Du da auch schon Erfahrungen gesammelt?
    Danke und süße Grüße
    Brigitte

  3. Kati Neudert sagt

    Liebe Brigitte,

    nein, bisher habe ich nur mit Mehl Typ 405 gearbeitet. Das ist aber in jedem Fall ein guter Denkanstoss um auch glutenfreie Sachen zu probieren. Danke Dir! Sobald ich einen Versuch gewagt habe, lasse ich es Dich wissen.

    Süße Grüße zurück! Hab einen schönen Tag!
    Kati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.