featured, Rezepte, Süß
Kommentare 2

Johannisbeerkuchen vom Blech

So, hier ist es … das versprochene Rezept mit schwarzen und roten Johannisbeeren. Ein mega schneller Rührkuchen mit leichter Vanille-Note, der auch optisch gut was hermacht.

Für ein Blech

Teig

  • 400g  Mehl
  • 1  Backpulver
  • 100g   Zucker
  • 200ml   Sojadrink Vanille
  • 200ml   Wasser mit Kohlensäure
  • 75g   neutrales Öl (z.B. Raps-)
  • 1 Prise Salz
  • 250g  Johannisbeeren (halb und halb)
  • 25g  Mandelblättchen

Außerdem

  • Backpapier fürs Blech
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Nun nach und nach Sojadrink, Wasser und Öl unterrrühren bis ein glatter Teig entsteht.
  2. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Das Blech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf geben und glatt streichen.
  4. Die Johannisbeeren auflegen. Ich habe das streifenweise getan. Mandeln darüber streuen.
  5. In den Ofen geben und auf der mittleren Schiene für etwa 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).
  6. Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

2 Kommentare

  1. Maria sagt

    Dein Kuchen sieht sehr lecker aus, leider funktioniert das Rezept nicht. Die Menge reicht nicht für ein Backblech und in deinen Mengenangaben stehen insgesamt 400 ml Soja- und Pflanzendrink, bei der Vorgangsbeschreibung kommt nur noch der Sojadrink vor. Mein Versuch ist leider im Müll gelandet. Vielleicht kannst du das Rezept noch ein wenig anpassen?
    Viele Grüße Maria

    • Kati Neudert sagt

      Liebe Maria,

      ich muss mich entschuldigen! Es tut mir leid, dass Dein Backversuch im Müll gelandet ist! Der Pflanzendrink mit 200ml war ein Überbleibsel aus einem meiner anderen Rezepte. Das habe ich übersehen, aber jetzt sofort abgeändert 🙁 Richtig sind die 200ml Sojadrink Vanille + 200ml Wasser. Mein Backblech hat übrigens eine Abmessung von ca. 32x33cm (Boden). Vielleicht müsstest Du die Menge etwas anpassen. Ich werde den Kuchen aber in den nächsten Tagen auf jeden Fall noch einmal backen und mich melden, sollte mir doch noch ein Fehler unterlaufen sein. Bis dahin, vielen Dank für`s Nachbacken oder zumindest den Versuch…und den Hinweis zum fehlerhaften Rezept! Liebe Grüße, Kati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.