Alle Artikel mit dem Schlagwort: süß

Florentiner

Los geht`s mit meinem ersten Weihnachtsrezept des Jahres: Florentiner, einem traditionellem Gebäck welches wohl tatsächlich in Italien vollkommen unbekannt ist. Üblicherweise sind nur Nüsse oder Mandeln enthalten. Ich habe einen Teil davon mangels genügend Vorräten durch gepoppten Amaranth ersetzt. Bei diesen Talern sind aber der Fantasie sowieso keine Grenzen gesetzt. Ich denke, ich werde mich demnächst noch einmal an ein weiteres Rezept setzen. Um eine schöne runde Form zu bekommen, habe ich flache Muffinförmchen aus Papier genutzt. Solltet Ihr keine zur Hand haben, dann müsste auch das Aufsetzen auf Backpapier funktionieren…habe ich allerdings noch nicht getestet. Erfahrungen Eurerseits sind mir aber sehr willkommen. Viel Spaß mit dem Rezept! Ergibt 8 Stück mit 7cm Durchmesser Mandelmasse 40g                   Zucker 50g                   Sojasahne zum Kochen 30g                   vegane Margarine (z.B. Sojola) 10g                   Karamellsirup, dickflüssig 50g                   Mandeln, gehobelt 25g                   Amaranth, gepufft 10g                   Orangeat Glasur 40g                  vegane Zartbitterkuvertüre 10g                   Kokosfett Außerdem 8 Papier-Muffinförmchen (7cm Durchmesser) Zubereitung Orangeat klein hacken. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zucker, Sojasahne, Margarine und Karamellsirup in einem kleinen Topf verrühren und zum köcheln bringen . Mandeln, Amaranth …

Rosinenbrötchen

 ”Kekse mit Rosinen, die aussehen wie Schokostückchen, haben mich zu einem sehr misstrauischen Menschen gemacht.“ Dieser Spruch trifft voll und ganz auf mich zu. Und ich glaube, ich werde mir irgendwann noch das entsprechende Shirt besorgen um dieses Statement durch die Welt zu tragen. Ich mag sie einfach nicht…gut möglich, dass ich durch meine Kindheit in Ostdeutschland eine Art Christstollen-Trauma habe. Manchmal, aber auch nur manchmal!, muss man über seinen Schatten springen…schließlich wohne ich hier ja nicht alleine. Und so habe ich es erneut gewagt und den kleinen Biestern einen Platz in meiner Küche eingeräumt. Interessanterweise finde ich sie in diesen Brötchen überhaupt nicht so schlimm. Liegt aber sicherlich auch daran, dass nur wenig drin sind…im Gegensatz zu besagtem Stollen, der manchmal gefühlt komplett aus Rosinen bestand, die von ein wenig Teig zusammen gehalten wurden. Beachtet bitte zwei Dinge: 1. Damit die Rosinen nicht austrocknen weicht sie am besten über Nacht in Wasser (oder Rum) ein oder kocht sie für etwa 20 Minuten vor der Weiterverarbeitung. 2. Knetet die Rosinen sofort mit ein, sonst bekommt …

Matchacremekuchen

Liebe Freunde des grünen Tees, heute habe ich ein Rezept nur für Euch. 🙂 Ein geschichteter Kuchen mit einem schokoladigen Boden, einem Hauch Tonkabohne und gleich zweimal Matcha on Top. Wer den herben Geschmack mag, wird diesen Kuchen lieben. Probiert ihn unbedingt mal aus! Ich habe im Rezept eine quadratische Backform angegeben. Wer eine solche nicht hat bzw. nicht mit den entsprechenden Abmessungen, der kann auch direkt ein Backblech mit aufgestelltem Backrahmen nutzen. Für eine quadratische Backform 27cmx27cm + Backrahmen Boden 280g                Mehl 10g                  Backpulver 75g                   brauner Rohrzucker 25g                  Backkakaopulver 140ml              Sojadrink Schokolade 175ml              Wasser 75g                   neutrales Öl 1 Prise             Salz Tonkacreme 120g                vegane Margarine (z.B. Alsan Bio), zimmerwarm 70g                  Sojaschlagcreme, gesüßt 50g                  Puderzucker 1/3                   Tonkabohne, Abrieb davon Matchacreme 100g                 weiße Reismilchschokolade 230g                 Sojaschlagcreme, gesüßt 1                        Sahnesteif 4g                     Matchateepulver (etwa 2 gehäufte TL) Matchagelee 250ml              Wasser 2EL                  Zucker 1                       Tortenguss, klar 1TL                  Matchateepulver Außerdem Backpapier weiße Reismlichschokolade zum Bestreuen Zubereitung Für den Boden Mehl, Backpulver, Zucker, Kakaopulver und Salz in …

Apfel-Grieß-Kuchen

Noch kein Rezept im Oktober, geschweige denn September…meine Herren, es wird Zeit. Der heutige Kuchen ist wieder von der schneller zuzubereitenden Sorte. Ich hoffe, das ist in Eurem Sinne! Solltet Ihr größeres Interesse an Exemplaren mit mehr Chichi haben, dann lasst es mich bitte wissen!!! Mein Rezeptebuch ist voll….und ich würde mir die Mühe machen 😉 Für eine Springform mit 18cm Durchmesser Teig 275g               Weichweizengrieß 200ml            Sojadrink Vanille 1                       Backpulver 100g               Zucker 100g               Mandeln, gemahlen 70g                 neutrales Öl (z.B. Raps-) 150g               Apfelmus 200g               Apfel, Endgewicht 1/2TL             Zimt, gemahlen 1 Msp.            Nelken, gemahlen 1 Prise             Salz Außerdem Fett und Paniermehl für die Backform Puderzucker zum Bestäuben Zubereitung Weichweizengrieß mit Sojadrink verrühren und 15 Minuten quellen lassen. Backpulver, Zucker, Mandeln, Zimt, Nelken und Salz in einer großen Schüssel mischen. Mit dem elektrischen Handrührgerät Öl und Apfelmus unterrühren. Die Grieß-Sojadrink-Mischung zugeben und glatt rühren. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Backform fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Apfel vom Kerngehäuse befreien, schälen (wer mag kann die Schale auch dran lassen) und in kleine …

Stracciatella Waffeln mit Brombeer-Pfirsich-Eis

Dieses leckere Waffel-Rezept habe ich in Kooperation mit Cloer für Euch erstellt, gebacken mit dem Waffelautomaten 1620. Und weil das Brombeer-Pfirsich-Eis so gut ankam, packe ich dieses Rezept für Euch obendrauf. Viel Spaß damit! Für 5 Waffeln und 10 Kugeln Eiscreme Waffeln 200g                 Mehl 1gestrich.TL   Backpulver 75g                    Zucker 100g                 vegane Butter 180ml              Wasser mit Kohlensäure 1/2                     Vanilleschote (ausgekratztes Mark davon) 25g                    Zartbitterschokolade Eis 200g                 Brombeeren, frisch 100g                  Pfirsich, möglichst sehr saftig 200g                  Sojajoghurt natur 100g                   Sojaschlagcreme optional            Sirup zum Nachsüßen   Zubereitung Eis Pfirsich ohne Haut klein schneiden. Brombeeren und Pfirsich zusammen in eine Schüssel geben und etwas zerstampfen. Sojajoghurt und Sojaschlagcreme zugeben und gut verrühren. Wer mag kann an dieser Stelle mit Sirup noch etwas Nachsüßen (ich habe das nicht getan, weil die Waffeln süß genug sind). In die Eismaschine füllen und Programm starten. Nach Programmende am besten direkt servieren. Ansonsten in eine geeignete Schüssel füllen und in den Froster geben. Das Eis dann bitte einige Minuten vor dem Servieren wieder rausholen …

Quadruple Chocolate Cupcakes

Dem ein oder anderem dürfte es vielleicht schon aufgefallen sein….ich habe eine absolute Schwäche für (vegane!) Schokolade und fast allem was daraus besteht. Dem war nicht immer so, zumindest zu Anfang meiner veganen Ernährung tat ich mich schwer mit dem herben Geschmack von Zartbitter. Neben ein paar damals vergleichsweise sehr teuren Reismilch- (Entschuldigung, „Reisdrink“- ) Varianten war sie die Einzige, die oft von Haus aus vegan und im normalen Supermarkt erhältlich war (einige Hersteller verwenden bis heute z.B.Butterreinfett, leider!). Mittlerweile hat sich beides geändert, das Angebot ist größer und meine Geschmacksknospen haben sich mehr als nur an dunkle Schokolade gewöhnt. Hier und heute gibt es eins meiner Lieblingsrezepte: Quadruple Chocolate/ im Boden, im Frosting, im Topping und geraspelt obendrüber. Na, ist das was? Für eine Muffinform mit 6 Stück Boden 150g                 Mehl 1gehäuft.TL    Backpulver 40g                   Zucker 10g                   Backkakao 35g                   Zartbitterschokolade 35g                   vegane NussNougatMasse 175ml               Sojadrink 35g                   neutrales Öl 1 Prise              Salz Frosting 100g                 Sojaschlagcreme 60g                   Zartbitterkuvertüre, vegan Topping 40g                    Zartbitterkuvertüre, vegan 1TL                  …

Stachelbeertorte

So, nachdem diese Stachelbeertorte für viele Instagramer optisch ein Highlight war, möchte ich Euch nun auch geschmacklich davon überzeugen. Ich hoffe, es gelingt mir! Habt keine Scheu vor den Arbeitsschritten, es sieht komplizierter aus als es ist. Und!, das Rezept halbwegs verständlich zu erklären, war viel schlimmer….das könnt Ihr mir glauben 😉 Ich wünsche Euch ein angenehmes Wochenende! Für einen runden Backrahmen ( Torte mit 18cm Durchmesser ) Böden 180g                Mehl 10g                  Frischhefe 40g                  Zucker 60ml               Sojadrink 50g                  vegane Margarine (z.B. Alsan) 1 TL+1EL       neutrales Öl 1 Prise             Salz Mandel-Quinoa-Kruste 40g                  vegane Margarine (z.B. Alsan) 30g                  Zucker 40ml               Sojadrink 65g                  Mandelblättchen 15g                  Quinoapops Stachelbeerfüllung 120g               Stachelbeeren, frisch 70ml               veganer Weißwein 15g                   Zucker 1 gehäuft.TL  Speisestärke Zimt Sahnefüllung 200g                 Sojaschlagcreme 1                         Sahnesteif 20g                    Zucker 30g                    Kokosfett Außerdem Backpapier Zubereitung Für die Böden Mehl, Zucker, Hefe, Margarine, Salz und 1TL Öl zu einem geschmeidigen Hefeteig verarbeiten. Diesen abgedeckt für mindestens 1h an einem warmen Ort ruhen lassen. Den aufgegangenen Teig in zwei gleiche …

Johannisbeerkuchen vom Blech

So, hier ist es … das versprochene Rezept mit schwarzen und roten Johannisbeeren. Ein mega schneller Rührkuchen mit leichter Vanille-Note, der auch optisch gut was hermacht. Für ein Blech Teig 400g               Mehl 1                      Backpulver 100g                Zucker 200ml             Sojadrink Vanille 200ml             Wasser mit Kohlensäure 200ml             Pflanzendrink 75g                   neutrales Öl (z.B. Raps-) 1 Prise             Salz 250g                Johannisbeeren (halb und halb) 25g                  Mandelblättchen Außerdem Backpapier fürs Blech Puderzucker zum Bestäuben Zubereitung Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Nun nach und nach Sojadrink, Wasser und Öl unterrrühren bis ein glatter Teig entsteht. Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf geben und glatt streichen. Die Johannisbeeren auflegen. Ich habe das streifenweise getan. Mandeln darüber streuen. In den Ofen geben und auf der mittleren Schiene für etwa 20 Minuten backen (Stäbchenprobe). Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Erdbeerkuchen

Die Erdbeersaison neigt sich dem Ende, zumindest findet man in unserem Garten jetzt nur noch vereinzelt Früchte. Aus dem letzten Schwung habe ich diesen Gugelhupf kredenzt. Neben Erdbeeren sind auch gesalzene Pistazien und Mandeln enthalten, und spätestens die cremige Glasur macht ihn zu einem fruchtigen Stück Sommer. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken! Ich für meinen Teil brüte gerade über Rezepten mit Johannis- und Stachelbeeren …die sind nämlich als nächstes dran. Für eine Gugelhupfform Teig 450g               Mehl 20g                 Backpulver 120g                Zucker 50g                  Pistazien, geröstet und gesalzen 50g                  Mandeln, geschält 280ml             Wasser 200ml             Pflanzendrink 100g                neutrales Öl 1 Prise             Salz 150g                Erdbeeren Glasur 50g                  Erdbeeren 50g                  Puderzucker 70g                  Kokosfett Außerdem Fett und Paniermehl für die Form gehackte Pistazien für die Dekoration Zubereitung Pistazien und Mandeln grob hacken. 150g Erdbeeren klein schneiden (4teln oder 8eln, je nach Größe) Für den Boden Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Wasser, Pflanzendrink und Öl ebenfalls mischen. Nun …

Holunderblüten im Backteig

Hallo Allerseits! Heute habe ich ein witziges Rezept für Euch: Frittierte Holunderblüten. Geht wirklich ganz fix. Ich selbst bin stolze Besitzerin einer Fritteuse, es sollte aber selbstverständlich auch in einem kleinen Topf mit stark erhitzbarem Öl machbar sein. Um etwas mehr Holundergeschmack zu bekommen könnt Ihr einen kleinen Teil des Haferdrinks und Puderzuckers durch Holunderblütensirup ersetzen. Wichtig ist, dass Ihr die Holunderblüten an einem sonnigen Tag, und nicht gerade an einer stark befahrenen Straße sammelt. Die dicken Stiele zupft Ihr ab, so dass nur noch die kleinen Verzweigungen samt der Blüten übrig sind. Und wie immer gilt: Nicht alles abernten, denn a) sollen die Bienchen auch noch was abkriegen und b)kommt bestimmt noch ein Rezept mit Holunderbeeren 🙂 Viel Spaß! Zutaten 100g        Mehl 180ml      Haferdrink 1TL          Backpulver 30g          Puderzucker 1Prise      Salz frische Holunderblüten   optional:  Puderzucker zum Bestäuben. Holunderblütensirup für einen intensiveren Geschmack.  Öl bzw.Pflanzenfett zum Ausbacken.   Zubereitung Mehl, Backpulver, Puderzucker und Salz in einer Schüssel mischen. Nach und nach den Haferdrink (optional etwas Holunderblütensirup) zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. 20 …