Monate: Juni 2016

Interview mit dem Cake&Bake Heaven-Magazin

Die liebe Chefredakteurin des Cake&Bake Heaven-Magazin bat mich vor einigen Wochen zum Gespräch über meine Arbeit, die vegane Lebensweise und meine Leidenschaft für`s Backen. Das zweiseitige Interview inklusive zwei Rezepten findet Ihr in der neuen Ausgabe (Nr.15/2016). Hier könnt Ihr es bestellen oder Ihr habt einen Zeitschriftenhändler in Eurer Nähe, der das Magazin im Programm führt. Übrigens gibt es noch ein paar weitere vegane Rezepte von anderen (Hobby)-Bäckern im Heft.

Nudel-Steinpilz-Pfanne

Bei einem ausgiebigen Spaziergang am Morgen fand ich heute die ersten Waldpilze. Und weil das Mittagessen noch nicht fest stand, habe ich diese kurzerhand zu einer simplen aber guten Mahlzeit verarbeitet, die ich hier mit Euch teilen möchte. Reicht für 2-3 Personen. Zutaten 250g       Steinpilze, frisch und fertig geputzt 200g       Nudeln, möglichst flache (ich habe Kelche genommen) 40g         frischer Ruccola 1              kleine Zwiebel 1 EL        Hefeflocken 1 EL        Trüffelöl 2Msp.     Kümmel,  gemahlen 2EL        Öl zum Anbraten Pfeffer, Salz   Zubereitung Steinpilze in Scheiben und Zwiebel in Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze mit den Zwiebeln etwa 15 Minuten braten. In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanleitung al dente kochen. Ruccola vorsichtig waschen. Sobald die Pilze fertig gebraten sind Nudeln zugeben. Mit Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken. Hefeflocken und Trüffelöl dazu. Kurz vor dem Servieren den Ruccola unterheben. Guten Appetit!  

Erdbeersauce auf Holunderblüten-Rhabarber-Eis

Lust auf Eis? Heute ein Rezept für eine erfrischende Kombination aus Rhabarber und parfümierendem Holdunderblütensirup. Meinen habe ich selbstgemacht. Das Rezept werde ich sicherlich auch irgendwann online stellen. Da nicht jeder gleich ist (Süße und Aromastärke) möchte ich Euch bitten, die Menge bei Eurem Eis gegebenenfalls etwas anzupassen. Zur Eiscreme gibt es eine herrlich fruchtige Erdbeersauce. Diese schmeckt übrigens auch super lecker gemischt mit trockenem Weisswein oder als Topping für Kuchen und Torten. Gutes Gelingen! Eis 200g    Rhabarber, frisch 100g     Holundersirup 90ml    Sojadrink 200ml  Sojaschlagcreme 2EL       Wasser   Erdbeersauce 250g      Erdbeeren, frisch 120g      Rohrzucker 75ml      Wasser 1EL        Limettensaft Zubereitung Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Zusammen mit 2EL Wasser in einem Topf mit Deckel zum Kochen bringen und bei geringer Hitze 4-5 Minuten köcheln. Von der Kochstelle nehmen und abkühlen lassen. Rhabarber in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. Restliche Zutaten für das Eis zugeben und kurz gut durch mixen. In die Eismaschine füllen und machen lassen 😉 . Für die Sauce zunächst die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Wasser …

Schnelle Rhabarbertarte

Ein Rezept für gaaanz Eilige. Ohne viel Tamtam, mit fertigem Blätterteig, Vanillepudding und frischem Rhabarber. Absolut keine Backerfahrung nötig. Die Tarte bereitet Ihr am besten kurz vor dem Verzehr zu, weil Pudding und Obst den Boden mit der Zeit aufweichen. Zutaten 275g       veganer frischer Blätterteig, rechteckig und aufgerollt 400ml   Pflanzendrink 1             Puddingpulver Vanillegeschmack 40g        Zucker 4            Stangen Rhabarber Puderzucker Aus Pflanzendrink, Puddingpulver und Zucker einen festen Pudding nach Packungsanleitung kochen. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Rhabarber putzen und längs halbieren. Ein Blech mit Backpapier auslegen.Blätterteig darauf ausrollen. Einen Backrahmen um beides setzen und die Seiten etwa 2cm nach oben ziehen (so dass eine Art Wanne entsteht). Den Pudding darauf streichen und die halbierten Rhabarberstangen auflegen. Für etwa 35 Minuten backen. Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.  

enerBIO (Dirk Rossmann GmbH)

Wie bereits vor einigen Tagen in den News geschrieben, erhielt ich ein nettes, kleines Päckchen mit veganen Produkten aus der enerBIO-Reihe der Dirk Rossmann GmbH. Enthalten waren Chia-Sticks, getrocknete Apfelstücke, Goji-Beeren, Fruchtgummi, Nougat-Schokolade, Vollkorn-Rigatoni, getrocknete Tomaten und eine Cranberry-Nussmischung. Die letzteren drei möchte ich heute genauer unter die Lupe nehmen. Außerdem findet Ihr am Ende des Posts zwei Links zu Rezepten, die ich daraus erstellt habe. Da ich die Sachen nicht selbst gekauft habe, habe ich die Preise aus dem Online-Shop übernommen, denke aber das die Waren im Laden auf jeden Fall ähnlich kosten. Das Rossmann enerBIO-Programm beinhaltet laut Infoblatt über 340 Produkte, davon sind die meisten vegetarisch und über 180 vegan. Und alle sind, wie der Name schon sagt, aus kontrolliert biologischem Anbau. Sie erfüllen die Vorgaben der EG-Ökoverordnung und tragen sowohl das deutsche Bio-Siegel als auch das EU-Bio-Siegel. Fangen wir mit den Vollkorn-Rigatoni an. Diese sind aus Hartweizengries und Haferfaser. Die Vollkornnudeln, die ich bisher probiert habe (allerdings waren das noch nicht so wirklich viele) waren immer härter im Biss als die „normale“ …

Pesto Rosso mit Ruccola

Heute habe ich ein Pesto-Rezept für Euch für das ich die getrockneten Tomaten von enerBIO (Dirk Rossmann GmbH) verwendet habe. Dazu gibt es die Vollkorn-Rigatoni mit Haferfaser. Die Nudeln bitte nicht in Salzwasser kochen, weil das Pesto selbst sehr würzig ist! Reicht für etwa 1000g Pasta. Zutaten 50g         getrocknete enerBIO Tomaten 50g         Sonnenblumenkerne (3-4h eingeweicht) 25g         frischer Ruccola 125ml     Pflanzenöl 1TL         Agavendicksaft Optional Pflanzenöl zum Auffüllen der Gläser Pflanzensahne (zum Kochen) für die Abwandlung zu einer cremigen Sauce Zubereitung Eingeweichte Sonnenblumenkerne gut abspülen und abtropfen lassen. Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig anrösten. Tomaten klein schneiden und pürieren. Ruccola, Sonnenblumenkerne, Öl und Agavendicksaft zugeben und zusammen pürieren. In saubere Gläser geben und mit Öl auffüllen oder aber sofort verzehren. Wenn Ihr eine cremige Sauce lieber mögt, dann kocht das Pesto zusammen mit der  gleichen Menge an Pflanzensahne kurz auf. Das schmeckt auch unheimlich gut.